Herzlich willkommen beim Goggomobil-Forum www.goggoforum.de
Hier koennt Ihr auf internationaler Basis ueber alles diskutieren, was Euch zum Thema Goggomobil interessiert.
Welcome to the international Goggomobil- Forum www.goggomobil.net, especially for all Goggo-friends from "overseas": Australia, New Zealand, the US, Canada, South Africa,Japan, Argentina, Costa Rica or wherever you may be. This is the place to discuss all Goggomobil related matters.
Bitte helft mit, dass dies ein -auch fuer Aussenstehende- interessantes und informatives, sachbezogenes Forum bleibt. Fuer private Plaudereien, Kochrezepte, Geburtstagsgedichte und Aehnliches nutzt bitte Eure privaten Kommunikationskanaele.
Gewerbliche Werbung ist nicht erwuenscht.

Suche fakten über die Entwicklung des Goggomobils.

#1 von Alexander Barnow , 24.06.2016 12:28

Hallo

Ich suche fakten, über die entstehung der Goggo Limousine.
Vieles was in Büchern steht,stimmt nicht immer mit der Wahrheit überein.

Weder bin ich Goggo Experte,noch ein besserwisser,aber diese ungereimtheiten fallen einfach auf.

Der Goggomotor soll von anfang an als 300er entwickelt wurden sein.
2 Dinge sprechen dafür.

Ich habe Bilder einer extrem frühen Goggo limo(verschraubt,Käfer Hupengitter anstatt Ohrwascheln)
Auf dem Schild,was neben den Goggo steht,steht eindeutig:300 cc ,14cv.
Dieses Goggo ist als Isard bezeichnet.

Der zweite Grund wäre.
Es ist anscheinend einfacher,einen Hubraum zu reduzieren,als aufzubohren.
Das wurde bei den Spanischen Goggo ja auch so gemacht( 400ccm auf 350ccm reduziert.)

Müsste die reduzierung des Hubraums ,nicht auch die Standfestigkeit erhöhen?

Als Karl Dompert Felix Dozekal ins Team hohlte,soll Er bei den Adlerwerken,den Prototyp eines Kleinwagens gesehen haben.
Das soll ihn für die Entwicklung, des Goggomobils bestätigt haben.

Auch über die entstehung, der Seitentüren gibts wiedersprüchliche erzählungen.
Es soll wegen befürchteter streitigkeiten mit Iso (isetta),zur umstellung der Türen gekommen sein.
Das kann ich wiederlegen.

O-Ton Andreas Glas:
Es war der Geburtstag meiner Frau,Schorsch Meier war mit dabei.
Abends um 10 sind wir in die Versuchsabteilung,da hab ich ihn unser jüngstes Kind,das Goggomobil gezeigt.
Oh,sagte er schon wieder die Fronttür.
Ich sagte schorsch,es hat keine zweck,das Fahrzeug ist zu klein.

schorsch:Da kann man ,doch einsteigen.
Gut,nach langen hin und her,bis mich die wut gepackt hat, hab ich ne Blechschere genommen,und seitlich ein Loch reingeschnitten.

Siehe da,Schorsch hatte recht,man konnte doch einsteigen,und so sind die 2 Türen entstanden.

Entstehung des Namens Goggo:
Andreas Glas:
Wir haben ein Rheinisches Dienstmädchen gehabt(Therese Pape).
Und die hat meinen jüngsten Sohn,der Andreas heisst wie ich,den hat sie immer Goggerle genannt.

Aus dem Goggerle ist mit der Zeit Goggo gewurden.
Da hat mein Vater gesagt: Dein jüngstes Kind heisst Goggo,das ist dein jüngstes Kind(der Goggo Roller),
also heisst der auch Goggo.

Gab es diesen Adler Prototyp?
Kann man die Hubraumsache noch anders belegen?

Der erste Goggo (Kinderauto) müsste ursprünglich einen Leiterahmen,mit quer eingebauten Ilomotor gehabt haben.
Ich habe das Auto 2005 in DGF gesehen.

Da war eine normale Goggo Bodengruppe drunter.
Hatte man das Kinderauto irgendwann verlängert und verbreitert,damit die Goggo Bodengruppe unter die Karosse passt?

Ein 8 Jähriges Kind, ist doch schon viel kleiner als ein Erwachsener.
Wäre die Goggo Bodengruppe von Anfang an drunter gewesen,wäre klein Andreas wohl kaum an die Pedale gekommen.

Wer kann noch etwas Licht ins dunkle bringen,und weis vielleicht das eine oder andere Detail?

Vielen Dank für Eure Mithilfe.

Gruss Alex


Macht viel freude,kost nicht viel-Lösung klar: Goggomobil

 
Alexander Barnow
Beiträge: 178
Registriert am: 01.01.2014


RE: Suche fakten über die Entwicklung des Goggomobils.

#2 von Martin Kramer , 24.06.2016 13:36

Hallo Alex, folgendes kann ich Dir zu den Türen berichten: 1992 war ich in Dingolfing zum Urlaub machen. Ich bekam die plötzliche Idee im Dingolfinger Telefonbuch nach alten "Glasern" zu suchen. Ich fand den Eintrag und die Adresse von Karl Dompert, damals im Glogauer-Weg in Dingolfing. Dort angekommen, sah ich ein schönes Haus und ein viel bewachsenes Grundstück. Mittendrin sah ich einen älteren Herrn beim Rosen-Schneiden mit einem Strohhut auf dem Kopf. Es war sehr warm. Irgendwie traute ich mich nicht ihn anzusprechen aber er hatte mich schon an der Pforte bemerkt und kam gleich auf mich zu. Ich gab mich als Goggomobil-Freund zu erkennen und bat ihn um ein Autogramm bzw. mir die eine oder andere Frage zu beantworten. "Kommen Sie mal herum, zur Eingangstür...." und dann gingen wir direkt in sein Wohnzimmer. "Hier ist es kühler...".
Es war eine ganz tolle, herzliche Atmosphäre und Herr Dompert erzählte mir die Goggo-Geschichte komplett in allen Details von Anfang an. Ca. 90 Minuten lang.
Dabei nahm er einen Edding-Stift und malte Skizzen und Zeichnungen aus dem Kopf heraus auf rumliegende Zeitungen die auf dem Wohnzimmertisch lagen. Leider habe ich es damals versäumt diese Edding-Zeichnungen mir "zu sichern".
Ich fragte ihn besonders zu dem Vierradroller aus und ob es noch Hoffnung gäbe irgendwann einen Fronttürgoggo zu finden. Er erzählte mir das er nach seinen Erinnerungen 3 Fronttürgoggo gebaut hatte. Einer fuhr, die anderen nicht. Die seitlichen Türen sollen früher als angeben in die Fronttürgoggos geschnitten worden sein. Er schmunzelte und sagte lachend, dass viel dazugedichtet wurde....Sektlaune,Sylvester,Weihnachten usw..... kurzum, alle Fronttürgoggos wurden aufgebraucht bzw. durch die Türenaktion zerschnitten. Es kam wöchentlich ein Schrotthändler ins Werk, welcher diese Reste gleich mitnahm. Die Türenaktion zog sich auch über einen längeren Zeitraum, also nicht in einer Nacht hoppladiehopp......"Wir haben viel gebastelt, verändert und getüftelt - das kann man sich gar nicht vorstellen..." (O-Ton Dompert)
"Der Alte" soll dabei immer auf das Geld geschaut haben.

Zum Glas-Kinderauto:
Dieses wurde nach seinen Erzählungen auch mehrmals umgebaut/lackiert. Irgendwann kam ein anderes Fahrwerk und ein Goggomotor zum Einsatz (Vorher ILO) Vielleicht weil der Sprößling auch größer wurde !
Dompert erzählte mir, dass jedes Teil was herumlag oder irgendwie zur Verfügung stand für Umbauten Verwendung fand. Das Kinderauto stand oft in einer Ecke der Versuchswerkstatt.

Karl Dompert war ein sehr freundlicher Mensch. Dieses Treffen werde ich nie vergessen. Das Autogramm auf meinem Goggo-Bild werde ich immer in Ehren halten !

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen

Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

Gruß Martin

Martin Kramer  
Martin Kramer
Beiträge: 68
Registriert am: 01.01.2014


RE: Suche fakten über die Entwicklung des Goggomobils.

#3 von Daffi22 , 24.06.2016 15:51

Hallo zusammen,

ich komme ja aus Dingolfing und habe einige aus der Verwandtschaft gehabt die bei Glas gearbeitet haben. Leider sind es immer weniger die noch da sind bzw. noch was erzählen können. Diese Geschichten sind wahrscheinlich wie alle Geschichten aus der Historie, es wurde auch mal was dazu gedichtet und " geschönt". Generell stimmen diese Erzählungen schon was ich aus den Erzählungen noch weiß.

Auch gab es ja lange Jahre noch den Glas Versuchsstammtisch bis vor ein paar Jahren, hier wurde auch vielleicht bei einem Bier mal was anders erzählt usw.....

Das Kinderauto z.B. war ja lange Zeit in dem Besitz von Herr H. aus Dingolfing der von Anfang an, dabei war bei Glas und ich kenne das Auto schon als kleiner Junge, früher war es mal Gelb heute hat es ja im Besitz der Stadt Dingolfing und es wurde wieder in den angeblich originalen Farbe rot lackiert. Das Auto hat man früher im Dingolfinger Stadtbild öfters gesehen und war meines Wissens immer hier.

Es gab auch meines wissen extra Goggoroller für die Kinder die auch ca. halb so große wie die normalen waren habe hiervon auch Fotos. Gut wer eine Auto Versuchsabteilung beim Papa hat :-)

Ich denke aber auch das viele selbst gar nicht mehr genau wussten, auch bei den Erzählungen wie es damals exakt war. Man überlege mal, was weiß man selbst noch aus seiner Arbeit von vor 10 20 30 bzw 40 Jahren . Ich denke da ist auch nicht mehr alles so detailliert bekannt. War damals auch eine Zeit vor allem bei Glas, wo ein Feuerwerk an Modellen und Wachstum usw. abgebrannt wurde. Ab der Übernahme von BMW bis in die 80 iger wollte die meisten hier in Dingolfing eigentlich mit dem "alten Glas Zeug " nichts zu tun haben. Bis dann die GFG gegründet wurde. Das ist heute wieder komplett anders, wenn ich sehe wieviel Autos wieder dahoam san :-) und wie die Bevölkerung hier auf diese Zeit reagiert 60 Jahre Goggo als Beispiel.

Ich hoffe es hat dir etwas geholfen

Grüsse

Daffi22  
Daffi22
Beiträge: 82
Registriert am: 02.01.2014


RE: Suche fakten über die Entwicklung des Goggomobils.

#4 von Limohans , 24.06.2016 17:36

Hallo Alex,

du schreibst: " Der zweite Grund wäre. Es ist anscheinend einfacher einen Hubraum zu reduzieren als aufzubohren."

Dem möchte ich wieder sprechen. Ich bin der festen Überzeugung das es einfacher ist einen vorhandenen Zylinder im Durchmesser zu vergrößern, als zu verkleinern. Auch bez. des Motorgehäuses.

Dieses Bild von dem frühen Goggomobil das du ansprichst stammt von Januar 1955 und zeigt das Goggomobil bei einer Vorstellung auf dem Brüsseler Auto Salon. Deswegen ist es auch als Isard gekennzeichnet.

Und da nur in Deutschland die Gesetzeslücke bez. der 250ccm Klasse galt, glaube ich fest daran das unser Goggomobil AUCH von beginn an mit dem 250er vorgesehen war. Sicherlich parallel eben auch als 300er. Siehe Brüssel und z.B. auch die BMW Isetta, die ebenfalls als 250er und 300er lieferbar war.

Gruß
hans


 
Limohans
Beiträge: 508
Registriert am: 01.01.2014

zuletzt bearbeitet 24.06.2016 | Top

RE: Suche fakten über die Entwicklung des Goggomobils.

#5 von Arno SA , 27.06.2016 03:02

Hallo Alexander,

auf welche Buecher beziehst Du Dich da? Da gibt es neben dem von Hans-Peter Rosellen (Vom Goggomobil bis zum GLAS V8) natuerlich DAS GROSSE GLAS-BUCH von Juergen Kraxenberger und Ferdinand Mader. Dieses Buch ist entstanden unter Mitwirkung von Mitgliedern der Glas-Familie sowie deren engsten Freundes- und Mitarbeiterkreis. Das ist die Bibel von allem, was mit Glas zusammenhaengt, und was da drinsteht, das kannst Du getrost glauben. Wirklich.

Arno SA

Arno SA  
Arno SA
Beiträge: 241
Registriert am: 02.01.2014


RE: Suche fakten über die Entwicklung des Goggomobils.

#6 von Alexander Barnow , 28.06.2016 16:35

Hallo

Erstmal vielen dank für die Infos

Ich beziehe mich besonders auf das Buch: Autos die Geschichte machten GOGGOMOBIL.
Das Grosse Glas Buch, fehlt noch in meiner Sammlung.

Infos Laut diesen Buch:
Fronttürgoggo,Es sollen 10 Exemplare gebaut wurden sein.3 Stück scheint wesentlich realistischer,auch aus kostengründen.
Von der verschraubten Limousine sollen 5000 gebaut wurden sein,alles durchweg in Saharabeige.

794+ Verschraubte Limos wurden definitiv gebaut.
Ob alle Saharabeige waren? Möglich ist es ,da seinerzeit schon einige Exemplare neu lackiert wurden.
Als Türverkleidung werden Korkmehl und Pappe genannt.
Rotes Stoffmehl (hat jemand ein Bild,Bruchstück oder dergleichen von einer solchen Verkleidung?),später eine einfache Bahn Kunstleder wären korrekt.

Der Motor soll erst angesprungen sein,nachdem man die Zündung eingeschaltet,und einen Schalter (Anlasserknopf,wie z.b Lloyd LP 300,manuell einrückendes Anlasseritzel,anstatt Magnetschalter)gezogen hat.
Benzindämpfe sollen durch die betätigung des Benzinhahns in der Rückenlehne,in den Inneraum gekommen sein.
Der Eigentliche Benzinhahn war immer an der selben stelle.
Ob die Betätigungsstange,durch die Rückbank geht,oder durch die Hutablage,sollte kein Unterschied sein,sind beides verkleidete Blechteile.

Das Sind nur ein paar Beispiele.

Das Goggo Kinderauto war wohl wirklich mal rot.


Die Fotos vom Kinderauto stammen aus einer Zeit,vor 1969.

Gruss Alex


Macht viel freude,kost nicht viel-Lösung klar: Goggomobil

 
Alexander Barnow
Beiträge: 178
Registriert am: 01.01.2014


RE: Suche fakten über die Entwicklung des Goggomobils.

#7 von Daffi22 , 28.06.2016 20:42

Hallo,

Das Buch solltest du spätestens in nem halben Jahr am Wunschzettel haben

Ist echt zu empfehlen und sehr viele Infos.

5000 geschraubte goggomobile kann meiner Meinung nach nie sein. Ich kenne zwei geschraubte goggomobile die es noch gibt.

Danach weiss ich eine mit fahrgestellnummer ca 1600 das Goggo ist nicht mehr geschraubt sondern geschweisst . Unterschiede gibt noch beim Dach, da wurden noch einige von Hand gearbeitet. Ich habe selbst zwei 55 iger eines ca 4000 und eines 6000 Fahrgestell voll geschweißt und auch Dach schon komplett gepresst. Hatten auch nie solange sIe
geschraubt hätten die Stückzahl Steigerung hingebracht, denke ich .

Von den beflockten Himmeln dürfte wohl keines übrig sein die wurden laut Erzählung eines Mitarbeiters alle getauscht und nicht lange verbaut ... Grund Kunden Reklamation es juckte und man sah nach der Fahrt aus wie der Pumuckel .

Farben gab es schon mehr da gibt es Bilder und auch Info s von Mitarbeitern saharabeige war eine grau korarot USW ... Andere

Grüße aus DGF


Daffi22  
Daffi22
Beiträge: 82
Registriert am: 02.01.2014

zuletzt bearbeitet 28.06.2016 | Top

   

Goggomobil 600/ 700
Vorstellung

Besuche uns bald wieder!
Hier gibt es schnell und zuverlässig fabrikneue Goggomobil-Ersatzteile
GOGGOMOBIL Homepage
disconnected Goggomobil-Live-Chat Mitglieder Online 6
Xobor Forum Software von Xobor