Herzlich willkommen beim Goggomobil-Forum www.goggoforum.de
Hier koennt Ihr auf internationaler Basis ueber alles diskutieren, was Euch zum Thema Goggomobil interessiert.
Welcome to the international Goggomobil- Forum www.goggomobil.net, especially for all Goggo-friends from "overseas": Australia, New Zealand, the US, Canada, South Africa,Japan, Argentina, Costa Rica or wherever you may be. This is the place to discuss all Goggomobil related matters.
Bitte helft mit, dass dies ein -auch fuer Aussenstehende- interessantes und informatives, sachbezogenes Forum bleibt. Fuer private Plaudereien, Kochrezepte, Geburtstagsgedichte und Aehnliches nutzt bitte Eure privaten Kommunikationskanaele.
Gewerbliche Werbung ist nicht erwuenscht.

Motorprobleme

#1 von martin79 , 19.10.2016 08:10

Guten Morgen zusammen.
Ich wurde heute mit meinem Problem auf dieses Forum hingewiesen.
Ich bin seit ein paar Wochen unter die Goggofahrer gegangen und bin begeistert von der positiven Ausstrahlung des Wagens! Leider macht er jetzt schon das zweite mal in der kurzen Zeit Probleme.
Der erste 250er Motor hat vor kurzem auf einer Strecke von ca. 60km den Geist aufgegeben. Ergebnis war eine angeschmorte Kerze und ein Loch im Kolben des rechten Zylinders. Da der Goggo die letzten Tage der Saison jedoch noch bewegt werden sollte habe ich einen zweiten Motor besorgt.
Dieser lief zunächst auch rund.
Allerdings kam erneut nach einer Fahrt von ca. 40km das gleiche Problem auf. Leistungsabfall und erneut eine verschmorte Kerze auf der rechten Seite. Dieses Mal jedoch ohne Loch im Kolben.
Jedes Mal trat das Problem unter Last auf.
Meine Frage: Hat schon mal jemand dieses Problem gehabt?
Ich vermute das der Zündzeitpunkt von den Vorbesitzern falsch eingestellt wurde. Jedoch verwundert es mich das beiden Motoren erst normal liefen und erst nach längeren Ausfahrten Probleme auf dem rechten Zylinder machten. Kann das Problem auch woanders her kommen? Vielen Dank schon mal im Voraus!

Angefügte Bilder:
kerze1.jpg  
martin79  
martin79
Beiträge: 6
Registriert am: 19.10.2016


RE: Motorprobleme

#2 von Goggodiva , 19.10.2016 10:23

Beide Zylinder auf richtigen Zündzeitpunkt kontrollieren (2,5mm vor OT). Auch ein zu fettes Gemisch sorgt für zu heiße Verbrennung. Heutzutage absolut ausreichend mit 1:33 zu fahren.
Korrekte Düsenbestückung im Vergaser überprüfen.

Viel Erfolg bei der Fehlersuche.

Gruß
Andreas (Goggodiva)

 
Goggodiva
Beiträge: 273
Registriert am: 01.01.2014


RE: Motorprobleme

#3 von martin79 , 19.10.2016 10:54

Vielen Dank für die Info!
Das Gemisch war jedes mal 1:25 mit Super Plus.
Düsenbestückung ist korrekt.
Ich werde als erstes mal den Zündzeitpunkt messen, bzw. messen lassen.
Wird leider noch etwas dauern da momentan die Zeit etwas knapp ist.
Sobald wir den Fehler gefunden haben werde ich berichten!

Danke! :)

Gruß Martin

martin79  
martin79
Beiträge: 6
Registriert am: 19.10.2016


RE: Motorprobleme

#4 von Goggodiva , 19.10.2016 11:28

SuperPlus verbrennt auch noch etwas heißer als Super. Ich tanke mein Goggo mit Super.

Zündzeitpunkt einstellen:



Und anstelle des "Spezialwerkzeugs" kannst Du auch einen Messschieber verwenden.

VG


Angefügte Bilder:
getPart-1.jpg  
 
Goggodiva
Beiträge: 273
Registriert am: 01.01.2014

zuletzt bearbeitet 19.10.2016 | Top

RE: Motorprobleme

#5 von martin79 , 19.10.2016 11:45

Top! Vielen Dank! :)

martin79  
martin79
Beiträge: 6
Registriert am: 19.10.2016


RE: Motorprobleme

#6 von Michael1342 , 19.10.2016 13:38

Hallo,
Der rechte Zylinder scheint eher Probleme zu haben, als der linke, soviel erkenne ich aus eigenen Erfahrungen und aus Forumsbeiträgen. Die Ursachen habe ich auch noch nicht alle gefunden...
Zur Beurteilung der Verbrennungsvorgänge können wir auf einfache Weise das Kerzenbild heranziehen.
Sind beide Braun, ist alles ok. Je heller die Kerze, umso heißer die Verbrennung. Ursachen dafür sind falscher Wärmewert, niedriger Schwimmerstand, zu kleine Düsen, Falschluft, falscher Zündzeitpunkt, zu wenig Kühlung, klopfende Verbrennung.
Der Ölgehalt spielt nur eine untergeordnete Rolle, die Oktanzahl ist egal. Zweitakter brauchen keinen Super, bekommen sie einen, laufen sie auch nicht besser. Wenn mehr Öl im Gemisch ist, gibt es mehr Rückstände und Rauch. Die heutigen Zweitaktöle lassen 1:33 ohne weiteres zu.
Mit fettem oder mageren Gemisch wird das Verhältnis Kraftstoff zu Luft klassifiziert. Das hat nichts mit dem Ölgehalt zu tun. Mageres Gemisch bringt weniger Verbrauch, höhere Brennraumtemperaturen und wenn's zu mager wird auch weniger Leistung. Fetteres Gemisch bringt niedrigere Temperaturen und wenn's zu fett wird auch weniger Leistung. Mit korrekter Bedüsung und guter Spritversorgung liegt man im leicht fetten Bereich.
Läuft ein Zylinder bei korrekter Zündeinstellung und richtig funktionierendem Vergaser zu mager, ist nach Falschluft zu suchen.
Zu dem Thema gibt es jede Menge Info im Forum.
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 590
Registriert am: 10.01.2014


RE: Motorprobleme

#7 von goggobiber , 19.10.2016 14:22

Sieht aus wie ´ne 145er oder 175er Kerze vom DKW. ´Reingehören tut ´ne 240er...


Gott schütze mich vor Eis und Wind und Autos, die von heute sind.

 
goggobiber
Beiträge: 511
Registriert am: 01.01.2014


RE: Motorprobleme

#8 von martin79 , 19.10.2016 14:44

Vielen Dank für die Infos!
Wir gehen dann mal auf Fehlersuche. :)
Da der Originalmotor wieder repariert wird, haben wir den Motordichtsatz schon hier liegen.
Und wenn wir einmal dran sind kommen direkt zwei neue Kolben rein.
Den Vergaser haben wir bereits mit neuen Dichtungen versehen.
Welche Kerzen genau drin sind bzw. waren schaue ich gleich nochmal nach.
Das Gemisch wird dann ab jetzt angepasst. :)
Habe mir auch sagen lassen das wir die Verkabelung begutachten sollen. Ein Wackelkontakt könnte dafür auch in Frage kommen.

Am besten wir nehmen jetzt ausserhalb der Saison mal den ganzen Motor auseinander und bauen ihn neu auf.

martin79  
martin79
Beiträge: 6
Registriert am: 19.10.2016


RE: Motorprobleme

#9 von pitt , 23.10.2016 00:19

Hallo
Michael hat alle Fakten sehr gut erklärt.Da gibts kaum noch was dazu zu sagen.
Übrigens stand mal in der Betriebsanleitung eines namhaften Zweitaktmotorenherstellens lapidar; ein Zweitaktmotor nimmt Superkraftstoff sozusagen nicht war.....
Also entweder Falschluft ,Vergaser,Kühlung,oder Kerze mit zu niedrigem Wärmewert.
Bei so gravierendem Kerzenbild könnte es wirklich der Wärmewert sein.
Selbst der Zündzeitpunkt ist wenn auch wichtig nicht so relevant.
Der Goggomotor ist ,wenn auch sehr leistungsfähig und robust ,einfach gestrickt!
Der rechte Zylinder hat eigentlich nur bei dem 400er Motor thermische Probleme wegen mangelnder Kühlung.
Ich fahre schon sehr lange Hochleistungs-Zweitaktmotore mit sehr hoher Literleistung (100 PS) , aber Superkraftstoff oder übertrieben gesagt Salatöl ist nicht so das Thema sondern o.g. Probleme - klar fahren wir heute wegen der Rauchbildung und den Rückständen moderne Öle aber zwingend notwendig ist das alles nicht.Klar sollte auch die Mischung max irgendwo bei 1:35 liegen ,aber ob die Mischung eins zu 27,5 oder 32,3 ist auch nicht wirklich wichtig.
Leider ist das Fachwissen von Zweitaktmotoren verloren gegangen da es sie kaum noch gibt.
Da fällt mir noch eine lustige Sache von früher ein z. Zt. der Abschaffung des bleihaltigen Benzins;
…...da sagte ein Motorenüberholer zu dem Kunden ;
bei der Überholung Ihres Goggomobilmotors rüsten wir den Motor gleich auf bleifrei um.....naja
pitt

 
pitt
Beiträge: 57
Registriert am: 22.06.2014


RE: Motorprobleme

#10 von Michael1342 , 23.10.2016 04:54

Hallo Pitt,
ich fahre auch solche Motore, Kawasaki KH 400. Von da her kann ich bestätigen, daß es weder auf die Ölsorte noch auf die Oktanzahl ankommt. Der Goggomotor ist eher ein "Bauernmotor", einfach, robust, mit wenig spezifischer Leistung. Die Paarung Graugußzylinder mit Alukolben bringt da Probleme durch Neigung zu Klemmern. Deswegen ist auch das Laufspiel so hoch. Das Kühlgebläse mit der simplen Luftaufteilung macht es nicht besser. Darum sollte der Motor fett laufen, d.h. die Kerzen sollen eher dunkelbraun sein. Leider wird das die Rauchentwicklung nicht reduzieren.
Den Bleifreiumbau kann ich jedem anbieten, der mit dem Goggo zu mir kommt, ich mache das im Vorbeigehen (mehr ist auch nicht nötig)....
Der rechte Zylinder kommt im Forum öfter vor, daher meine Meinung. Bei meinem habe ich rechts eine Kerze mit höherem Wärmewert drin, um Kerzenprobleme zu vermeiden. Die Ursache für die höhere Temperatur habe ich noch immer nicht gefunden. Die modifizierten Zylinderköpfe waren es jedenfalls auch nicht.
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 590
Registriert am: 10.01.2014


RE: Motorprobleme

#11 von pitt , 24.10.2016 22:01

Hallo Michael,
hier noch ein paar Gedanken außer all den angesprochen möglichen Fehlerquellen zu dem Thema Kerzen/Kolbenlaufspiel/Überhitzung.
Das mit den unterschiedlichen Wärmewerten ist ein probates Mittel solchen Problemen zu begegnen.Der bekannte ADLER Motor (übrigens lange nach Produktionsende – von Privatfahrern auf weit über 30 PS im Rennen getrimmt um gegen die aufkommende Yamaha Szene noch mithalten zu können) hatten das Problem auch.
Hier war die Ursache unterschiedliches Kammervolumen im Kurbelgehäuse.
Lösung 240/260 oder 260/280 Kerze,je nachdem wie scharf die Motoren gefahren wurden,für die Herrenfahrer mit Bügelfalten Hose genügte natürlich 180/200 oder so.Das gilt natürlich noch heute,wer im Winter nur im Ort herumschleicht braucht eigentlich keinen hohen Wärmewert,natürlich tauscht deswegen niemand die Kerzen aber sie werden nicht warm und verölen bzw. verrußen das gilt aber auch generell wenn man nie richtig Stoff gibt,Zweitaktmotoren besonders kleinere Hubräume müssen drehen drehen drehen....aber umgedreht wird’s erst gefährlich.Hohe Leistungsanforderung bei falschem Wärmewert ist tödlich,Überhitzung – generell sollte man das Kerzenbild beobachten,gerade auch bei neuen Kolben.
Wie richtig bemerkt; ideal galt für das Kerzenbild immer Reh braun auch heller,bis leicht fett – je schneeweißer desto heißer bis zum Festbeiser......
Auch gibt’s oft Überhitzungprobleme bei z.B.falscher Fahrweise,Motorenüberholung wenn das Spiel zwischen Zylinder und Kolben zu gering ist,aber auch wenn sonst alles Top eingestellt ist aus mitunter nicht nachzuvollziehenden Gründen.
Gerade bei den Nachbaukolben (extrem bei den 400er Motoren) – hier kann ein Spiel von 0,1 notwendig sein !!!!!,wobei früher in der Regel 0,07 angegeben wurde,klappert kalt natürlich aber heiß genau richtig.Auch das Stoßspiel der Ringe wird oft vernachlässigt bzw. vor Einbau nicht überprüft.Aber wenn auch all das stimmt und der Goggomotor als sehr robust gilt,sollte man nie vergessen solche Zweitaktmotoren mit stets wechselten Gas d.h. gerade bei Langstrecken mit dauernd leicht veränderten Geschwindigkeiten zu fahren nie lange konstant.Klemmer sind zwar sehr selten aber 100% klemmsicher sind Motore der GUSS/ALU Epoche nie , egal mit welchen Kolben oder gewähltem Laufspiel oder auch nach schon langer problemloser Laufzeit.
Überhitzung respektive Klemmer-Fresser sind immer möglich - so auch bei mir nach fast 10 T problemlosen schnell gefahrenen KM .Das sollten Neueinsteiger die mit Zweitaktmotoren nie etwas zu tun hatten stets bedenken.
Der richtige Durchbruch in Sachen 2Takt Drehzahlfestigkeit kam erst u.a. mit der Hartverchromung/Aluzylinder ;
Kawa Mach1,RD 500 (88PS)...nur fliegen ist schöner.. und hatten keine hohen Ansprüche an ÖL/Benzin !!!!!
Die generelle Überhitzung des rechten Goggomobil Zylinders soll auch von der nicht gleichmäßigen Kühlluftverteilung kommen sagten mir ehemalige Glasmitarbeiter.
Das Kerzenangebot ist leider nicht so üppig ich suche schon lange für mein Goggomobil Kerzen mit höherem Wärmewert – eine Bezugsadresse und die Angabe über die gewählten unterschiedlichen Wärmewerte wäre hilfreich.
….das war lang aber so oft schreibe ich ja nicht...
pitt

 
pitt
Beiträge: 57
Registriert am: 22.06.2014


RE: Motorprobleme

#12 von Michael1342 , 25.10.2016 19:13

Hallo Pitt,
die Kerzen habe ich aus meiner Kerzensammlung. Beide sind Champion, die eine eine 9er, die andere eine 10 er. Genaueres kann ich erst kommende Woche schreiben, derzeit bin ich ca.10000 km vom Goggo entfernt.
Mit der Kawa ist es natürlich einfach wechselnde Geschwindigkeit zu fahren. Mit dem Goggo ist man froh, den 80 er zu halten. Der Motor wird meist ausgequetscht und neigt deswegen zum Klemmen. Den rechten Kolben und Zylinder habe ich schon mehrfach nachbehandelt. Nach dem Klemmer die Klemmspuren mit Schleifpapier entfernt, klappert nicht wirklich, klemmt trotzdem wieder...
Ich muß mal die Zylinder mit Colortunekerzen vergleichen.
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 590
Registriert am: 10.01.2014


RE: Motorprobleme

#13 von pitt , 28.10.2016 19:13

Hallo Michael,
danke für Antwort dann wünsche ich mal 10 000 KM far from home alles Gute...
Wäre nett wenn wir ggf später mal Tel oder P-Mail könnten.

Gruß
pitt

 
pitt
Beiträge: 57
Registriert am: 22.06.2014


RE: Motorprobleme

#14 von Arno SA , 03.11.2016 00:18

Hallo alle,

leider hat es etwas laenger gedauert, um dieses Opus fertigzustellen.
Aber trotzdem: Da sind recht gute Beitraege geschrieben worden zu dieser Anfrage. Trotzdem moechte ich hier Verschiedenes noch praezisieren. Und wenn ich dabei den Einen oder Anderen in Einzelpunkten korrigiere, dann ist das, bitte, bestimmt nicht persoenlich gemeint. Und wenn im Gegenzug einer meint, dass ich nicht richtig liege, dann bitte gerne, reden wir drueber.

1. Hat's denn noch keiner gemerkt? DIESE Zuendkerze (die abgebildete) gehoert bestimmt NICHT ins Goggo! Die hat naemlich eine konische Dichtflaeche, und dafuer sind die Goggo-Zylinderkoepfe nicht ausgelegt. Da gehoeren unbedingt Kerzen mit flachem Sitz und Dichtring rein!

2. Gemisch, Oelgehalt etc:
Um Verwechslungen zu vermeiden, verwendet man in der Fachliteratur die Bezeichnung "Mischungsverhaeltnis" (z.B. 1:25, 1:30 etc), wenn es darum geht, wieviel Oel man dem Benzin bei 2-Takt-Motoren zumischen soll. Das "Kraftstoff-Luft-Gemisch" (korrekte Bezeichnung), das im Vergaser aufbereitet wird, wird dagegen haeufig nur mit "Gemisch" bezeichnet. Dieses kann zu fett, zu mager oder natuerlich auch richtig sein, wobei das ideale Gemisch 1:14 ist (1kg Benzin auf 14kg Luft), das ist genau die Menge Luft, die genuegend Sauerstoff enthaelt um 1kg Benzin komplett zu verbrennen.
Schon gewusst, dass 1 Kubikmeter Luft 1,2 kg wiegt?

3. Super / Normal:
Mir ist nicht bekannt, dass Super bei sonst gleichen Bedingungen heisser verbrennt. Man KANN es heisser fahren, wenn man das Verdichtungsvberhaeltnis bis zur Klopfgrenze erhoeht und/oder den Zuendzeitpunkt auf frueher stellt. Hoehere Verdichtung heisst sofort hoeheren Wirkungsgrad, aber auch hoehere Temperaturen. Super hat den selben Energieinhalt wie Normalbenzin (KWh pro Liter), aber es hat eine hoehere Oktanzahl, heisst, es wird sich est bei einer hoeheren Temperatur selbst entzuenden. Man KANN also ein hoeheres Verdichtungsverhaeltnis und mehr Fruehzuendung zulassen bevor Klopfen einsetzt, wenn man Super verwendet. Um das gefaehrliche Klopfen zu vermeiden (wir kommen dazu noch spaeter),
haben alle modernen, hochverdichtenden Motoren einen Klopfsensor eingebaut. Das elektronische Motorsteuergeraet (z.B. Motronic) stellt den Zuendzeitpunkt soweit auf "frueh", bis Klopfen ("Klingeln")einsetzt. Der Klopfsensor merkt das und sagt dem Steuergeraet hoer mal, das ist zu viel, nimm die Zuendung etwas zurueck.

Bei Verwendung von Normalbenzin (Niedrig-Oktan) wird dieser Vorgang frueher einsetzen, bei Super spaeter. Nur bei solchen Motoren wird man einen (kleinen) Leistungsunterschied feststellen koennen wenn man Super faehrt statt Normal. Beim Goggo ist das alles egal, weil bei der niedrigen Verdichtung klopfen/klingeln normalerweise nur bei extrem falsch eingestellter Zuendung vorkommt. Kopfen ist nicht zu verwechseln mit Selbstzuendung, darauf kommen wir gleich noch.

4. Waermewert:
Ein falscher Waremewert allein ist nicht die Ursache fuer Ueberhitzung, kann aber dazu fuehren. Der Waermewert besagt nur, wieviel Waerme eine Kerze (bzw.deren Isolator mit Mittelelektrode) ABFUEHREN kann. Eine Kerze mit hohem Waremewert kann viel Verbrennungshitze vertragen bzw abfuehren, bevor sie selbst zu heiss wird (speziell: zu gluehen anfaengt). Dagegen ist eine Kerze mit niedrigem Waermewert so gebaut, dass sie bei gleichen Motorbedingungen weniger Waerme ableitet und deswegen heisser wird. 400 - 800 Grad am Isolator ist genau richtig, dann wird eine Kerze weder veroelen, noch verbrennen. Ein Motor mit hoher Leistung und/oder einer, der scharf gefahren wird, hat (natuerlich nur bei Vollast) eine besonders hohe Verbrennungstemperatur und braucht deshalb eine Kerze mit hohem Waermewert.

Normalerweise soll bei einem Benzinmotor die Verbrennung (zum richtigen Zeitpunkt bitte) vom Zuendfunken eingeleitet werden. Die sogenannte Flammfront breitet sich dann ringfoermig aus bis zur Zylinderwand hin. Mit fortschreitender Verbrennung steigt die Temperatur und damit der Druck im Brennraum. Der hoechste Druck sollte dann anstehen, wenn sich der Kolben grade schon wieder nach unten bewegt. Eine Kerze mit zu niedrigem Waermewert kann, besonders bei hoher bzw. Voll-Last, nicht genug Waerme abfuehren, sie wird heiss, sehr heiss. Irgendwann fangen die Elektroden an zu gluehen, und dann passiert folgendes: Das frische Kraftstoff-Luft-Gemisch entzuendet sich an den gluehenden Teilen (kann auch Oelkohle oder eine vorstehende Kopfdichtung sein) u.U. lange bevor der Zuendfunke kommt. Der Druck im Brennraum steigt, einhergehend mit der Temperatur, viel zu schnell und zu frueh an und erreicht seinen Maximalwert schon vor OT (oberer Totpunkt). Das durch die Verbrennung schon hoch komprimierte Gas wird durch den immer noch nach oben gehenden Kolben noch weiter verdichtet und erreicht dann unakzeptable, schaedliche Temperaturen.

Kommt speziell bei alten Zweitaktern, also auch beim Goggo, noch was dazu: Damals hatte man den Gaswechsel (altes verbranntes Gas raus, frisches Gemisch rein) noch nicht 100%ig im Griff, und es gab (gibt) sogenannte Hitzenester. Das sind Zonen, in denen das heisse Abgas nicht vollstaendig durch das Frischgas aus dem Brennraum rausgespuelt werden. Heisses Gas bleibt also drin und wird durch den naechsten Verbrennungsvorgang noch weiter erhitzt. Grade in Verbindung mit zu frueh einsetzender Selbstzuendung (s.o.) kann das zu Temperaturen fuehren, die ueber dem Schmelzpunkt von Metall liegen. Klartext: Das gibt dann die dekorativen, aber nicht sehr leistungsfoerdernden Loecher im Kolben.

5 - Klopfen (im Jargon auch Klingeln genannt):
Bei unguenstigen Bedingungen wie Selbstzuendung (siehe oben), oder viel zu frueh einsetzender Fremdzuendung (Zuendfunken) kann zusaetzlich auch noch Klopfen auftreten. Die weiter oben schon mal genannte Flammfront schiebt eine Druckwelle vor sich her. Diese Druckwelle kann noch unverbranntes, aber schon fruehzeitig uebermaessig verdichtetes Gemisch so weit zusaetzlich verdichten und erhitzen, dass es sich ausserhalb der Flammenfront an verschiedenen Stellen fast gleichzeitig dieselmaessig selbst entzuendet. Fast gleichzeitig heisst, dass in schneller Folge nacheinander extrem hohe Druckspitzen auftreten. Die kann man dann als das beruechtigte scharfzwitschernde Klingeln oder klopfen hoeren. Die Folgen koennen weitere Ueberhitzung und/oder mechanische Schaeden sein.

6 - Gruende fuer (zu) heisse Verbrennung:
Zu niedriger Schwimmerstand, zu kleine bzw teilweise (!) verstopfte Duesen und Falschluft ergeben ein mageres Gemisch, und somit eine zu heisse Verbrennung mit den beschriebenen Konsequenzen. Ein falscher Waermewert der Zuendkerzen ist nicht unmittelbar selbst der Grund fuer zu heisse Verbrennung, sondern nur mittelbar ueber den Umweg der zu frueh einsetzenden Selbstzuendung. Letztere und /oder eine zu frueh stattfindende Fremdzuendung (Zuendzeitpunkt zu frueh) fuehren dazu, dass der Kolben noch waehrend seiner Aufwaertsbewegung gegen hohe Gaskdruecke anarbeiten muss, was nicht nur leistungsmindernd ist, sondern auch zu Klingeln/Klopfen fuehren kann. Dies wiederum kann, wie schon gesagt, zu weiterer Ueberhitzung und /oder zu mechanischen Schaeden fuehren.

Und letztlich, zu wenig Kuehlung (z.B. durch zugesetzte Kuehlrippen) fuehrt zu Ueberhitzung, ja, aber nicht wegen zu heisser Verbrennung, sondern weil das Gleichgewicht zwischen Waermezufuhr und Warmeabfuhr nicht mehr stimmt.


Puh, genug davon fuer heute. Wer das alles nicht sowieso schon wusste, der (die) muss das vermutlich erst mal verdauen.
Viel Spass dabei. Und wer noch Fragen hat – bitte gerne.

Arno SA

Arno SA  
Arno SA
Beiträge: 257
Registriert am: 02.01.2014


RE: Motorprobleme

#15 von Voss Rudi , 03.11.2016 11:20

Hallo ,
diesen Bericht finde ich sehr lehrreich und man stellt fest, das das eine oder das andere doch neu ist .Zumindest
ich glaube ja immer schon alles mal gehört oder gelesen zu haben! Einfach super weiter so!
Schöne Grüsse aus dem Allgäu

 
Voss Rudi
Beiträge: 102
Registriert am: 06.01.2014


RE: Motorprobleme

#16 von goggobiber , 03.11.2016 14:03

DIESE Zuendkerze (die abgebildete) gehoert bestimmt NICHT ins Goggo! Die hat naemlich eine konische Dichtflaeche, und dafuer sind die Goggo-Zylinderkoepfe nicht ausgelegt. Da gehoeren unbedingt Kerzen mit flachem Sitz und Dichtring rein!

Mit dieser Aussage hat der Arno sich wieder mal selbst übertroffen, der hat wohl Argusaugen . Und da meine Vermutung vom 19. 10. wahrscheinlich stimmt und der Wämewert irgendwo unter 200 liegt, hat der Martin den Fehler wohl mitgenommen, indem er nach Tausch des Motors wieder DKW- oder Wartburg (?)-Kerzen eingebaut hat. Diesmal ist die Elektrode zum Glück eher geschmolzen als der Kolbenboden... Und übrigens: längst nicht alles, was bei eBay an Kerzen"passend für Goggo" angeboten wird, hat auch wirklich den richtigen Wärmewert. Die Hohlköpfe sehen nur das dicke Gewinde und bieten die Dinger als "passend für Glas, DKW usw" an, und man kann sich dann aussuchen, welchen Motor man sich ruinieren möchte .
Die Kerze in Martins Bild sieht aus wie ´ne Champion, da wäre früher die alte Bezeichnung K9 richtig gewesen,heutige Bezeichnung kenne ich nicht, fahre nur alte Kerzen. Und auf keinen Fall darf die Kerze wie bei Martin ´ne vorgezogene Elektrode haben, das mögen Goggo-Kolben gar nicht.


Gott schütze mich vor Eis und Wind und Autos, die von heute sind.

 
goggobiber
Beiträge: 511
Registriert am: 01.01.2014


RE: Motorprobleme

#17 von Arno SA , 05.11.2016 01:40

Hallo ,

immer wieder wird rumgeraetselt, warum immer (?) der rechte Zylinder heisser wird als der linke.

Ich persoenlich hatte mit meinem (250er) Goggo immer eher links ein Hitzeproblem, und da gibt es dann eine plausible und logische Erklaerung dazu: Die Kuehlluft unterliegt, wie alles andere auf dieser Erde, der Schwerkraft und auch Zentrifugalkraeften. Da der Kuehlluftkanal eine starke Biegung macht, wird die Kuehlluft von der Zentrifugalkraft nach aussen gedrueckt und trifft deswegen staerker auf den rechten Zylinder als auf den linken.

Wer dagegen rechts ein Problem hatte, der fuehrte folgendes an:
Der Vergaser soll zwar vergasen, das tut er aber nur teilweise. Er produziert einen feinen Nebel, bestehend aus kleinen Benzintroepfchen, die der der Zentrifugalkraft unterliegen. Der Ansaugkruemmer macht eine "Linkskurve", wenn man ihn in der Flussrichtung des Gemisches betrachtet. Die groessten der Benzintroepfchen werden durch die Fliehkraft noch aussen getragen, dadurch bekommt der linke Zylinder ein fetteres Gemisch und laeuft kuehler als der rechte, der sich mit dem Rest des Benzins genuegen muss (magereres Gemisch, heissere Verbrennung). Das Ganze gilt aber nur fuer die 250/300er, da man angeblich genau aus diesem Grund beim 400er den Vergaser gradegesetzt hat.

Welcher von diesen Einfluessen staerker ist bleibt dahingestellt. Eventuell muesste man das Gemisch so ueberfetten, dass es fuer den rechten Zylinder grade richtig ist, auch wenn der linke damit ZU fett laeuft. Hier kommen die Colortune-Kerzen rein zum Ueberpruefen. Uebrigens, ich habe noch einen brandneuen Colortune-Kit zu Hause liegen, den ich bereit bin zu verkaufen.

Gruesse,
Arno SA

Arno SA  
Arno SA
Beiträge: 257
Registriert am: 02.01.2014


RE: Motorprobleme

#18 von Michael1342 , 09.11.2016 20:20

Hallo Arno,
Solche Überlegungen habe ich auch schon angestellt. Was übrig blieb, ist ein Umbau auf zwei Vergaser.
Damit könnte ich das Benzin- Luft-Gemisch für jeden Zylinder genau einstellen. Das klappt auch bei meinen Dreizylinderzweitaktern perfekt. Ist halt leider nicht mehr original und auch nicht ganz einfach.
Übrigens, die Bezeichnung Gemisch wird nicht nur für Benzin/Luft sondern genauso für Benzin/Öl verwendet.
Sogar Zapfsäulen waren mit Gemisch beschriftet. Bei den Besseren konnte man sogar das Mischungsverhältnis auswählen.
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 590
Registriert am: 10.01.2014


RE: Motorprobleme

#19 von martin79 , 05.04.2017 07:43

Guten Morgen,

melde mich erst jetzt zurück da ich beruflich sehr eingespannt war und na ja, immer noch bin.
Zuerst vielen lieben Dank für die ganzen Hilfestellungen und Infos!
Habe mal mit anderen Zünndkerzen angefangen und nutze jetzt die NGK AB7.
Wegen der fehlenden Zeit konnte ich noch nicht wirklich viel fahren.
Nach jeder Ausfahrt wurden die Zündkerzen vorsichtshalber rausgeschraubt und begutachtet.
Noch ist nichts Auffälliges festzustellen, außer das er im Stand absäuft.
Die Kerzen selbst schauen soweit gut aus.
In den kommenden Tagen schaue ich nach dem Zündzeitpunkt und arbeite mich langsam vorwärts.

martin79  
martin79
Beiträge: 6
Registriert am: 19.10.2016


RE: Motorprobleme

#20 von Michael1342 , 05.04.2017 10:12

Hallo Martin,
wenn er im Stand absäuft gibt es einige Möglichkeiten: Schwimmer schliesst nicht, Niveau zu hoch, Choke schliesst nicht oder falsche Leerlaufdüse. Es könnte natürlich auch nur die Leerlaufluft zu wenig sein.
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 590
Registriert am: 10.01.2014


RE: Motorprobleme

#21 von Christoph (FD) , 05.04.2017 19:51

Hallo zusammen,

bei mir lag der Kolbenklemmer (rechter Zylinder) daran, dass noch Rostreste im Tank vorhanden waren.
Die Siebe im Benzinhahn haben sich nach etwa 4000 km zugesetzt.
Da ich recht zügig unterwegs war, ist wohl der Motor zu stark abgemagert.
Jetzt schau ich Erstmal jährlich nach den Sieben.

Liebe Grüße

Christoph

Christoph (FD)  
Christoph (FD)
Beiträge: 71
Registriert am: 20.01.2014


RE: Motorprobleme

#22 von martin79 , 07.04.2017 15:20

Servus,

mein Cousin (KFZ-Mechatriker) und ich hatten gestern mal Zeit uns etwas mehr mit dem Motor zu befassen.
Er hat jetzt den Zündzeitpunkt auf 2,7 vor OT eingestellt und das Zündkontaktspiel auf 0,35mm eingestellt.
Das Zündkontaktspiel passte vorher garnicht.
Den Vergaser haben wir ausgetauscht.
Er hat dann noch eine kontaktgesteuerte Transistorzündanlage eingebaut.
Allerdings lief er dann nur noch auf einem Pott und das Ding flog wieder raus.
In der Anleitung war der Zündzeitpunkt von 2,7 vor OT angegeben.
Nach allen Maßnahmen läuft er jetzt rund, säuft nicht mehr ab und hat mehr Leistung als vorher.
Die Straße bei uns verläuft bergauf und es war müsam auf 30 km/h zu kommen.
Jetzt zieht man im zweiten Gang hoch auf 30, schaltet in den dritten und er hält die Geschwindigkeit ohne sich gequält anzuhören.
Trotzdem werden wir die Kerzen im Auge behalten.
Immerhin traue ich mir jetzt wieder zu über die Stadtgrenzen hinaus zu fahren. :D

martin79  
martin79
Beiträge: 6
Registriert am: 19.10.2016


   

Kaum zu glauben
Goggo Transporter

Besuche uns bald wieder!
Hier gibt es schnell und zuverlässig fabrikneue Goggomobil-Ersatzteile
GOGGOMOBIL Homepage
disconnected Goggomobil-Live-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software von Xobor