Herzlich willkommen beim Goggomobil-Forum www.goggoforum.de
Hier koennt Ihr auf internationaler Basis ueber alles diskutieren, was Euch zum Thema Goggomobil interessiert.
Welcome to the international Goggomobil- Forum www.goggomobil.net, especially for all Goggo-friends from "overseas": Australia, New Zealand, the US, Canada, South Africa,Japan, Argentina, Costa Rica or wherever you may be. This is the place to discuss all Goggomobil related matters.
Bitte helft mit, dass dies ein -auch fuer Aussenstehende- interessantes und informatives, sachbezogenes Forum bleibt. Fuer private Plaudereien, Kochrezepte, Geburtstagsgedichte und Aehnliches nutzt bitte Eure privaten Kommunikationskanaele.
Gewerbliche Werbung ist nicht erwuenscht.

Mein Goggo - Das Ü-Ei

#1 von Goggodiva , 01.05.2015 22:08

Hallo Goggogemeinde,

falls es noch nicht alle mitbekommen haben: ich bin wieder mit dabei!

Allerdings nicht ganz ohne Hindernisse!

Nachdem wir letzte Woche Freitag die erste Testfahrt unternommen haben, ist mir der Schlauch im Hinterrad geplatzt.
Was soll´s. Hab´ ja ein Reserverad!
Abgeschnallt das Ding und Ärmel hochgekrempelt.
Hmm.... Aber braucht man da nicht noch etwas ganz Entscheidendes? Ja klar: einen Wagenheber! Hatte ich aber nicht!
Was für ein Glück, dass auch Berlin manchmal ein kleines Dorf ist. Just in diesem Moment kam ein Kumpel mit seinem Oldtimer an uns vorbei. Dieser konnte uns prompt mit einem Wagenheber aushelfen. Rad gewechselt und weiter ging die Fahrt.

Einen Tag später überraschte uns der Kleine wieder. Diesmal ging es leider nicht so glimpflich aus.

Als ich von der Stadtautobahn fuhr, fing der Kleine ganz plötzlich an, ziemlich stark zu qualmen. Ich dachte schon, es brennt im Motorraum!



Leider hatten wir nach der Ausfahrt weder die Zeit genauer nachzuschauen, noch Ersatzteile. Also erst einmal in der Garage abgestellt.
Einen Simmerring haben wir aber vorsichtshalber schon einmal bei Uwe bestellt. (Danke an dieser Stelle, dass das Paket so schnell bei uns war)

Heute haben wir uns die Zeit genommen und wollten kurz den Dichtungsring wechseln. Der Kleine muss ja schließlich, auch für Dingolfing, laufen!



Da fiel Andi schon der komische Sitz des noch verbauten Dichtungsringes auf.
Erst nachdem er den Dichtungsring entfernt hatte, traf uns der Schlag! Was war denn hier passiert????




Der Kugellagerkäfig hat sich in seine Bestandteile aufgelöst und den Simmering zerrissen!

Na toll. Und nun? Wir besitzen keinen Abzieher für das Kugellager. Kurzerhand baute Andi einen 2-armigen Abzieher. Das kostete Zeit und brachte am Ende leider nicht den erhofften Erfolg.



So ein Mist! Wir riefen den Goggobiber an, um uns Rat und Werkzeug zu holen. Aber wenn man den Guten einmal braucht... Tja. Zigeuner eben!
Allerdings war er telefonisch zu erreichen und gab uns wertvolle Tipps. Danke an dieser Stelle.
Ein Tipp u.a. war, doch den Eber einmal anzurufen. Gesagt getan. Aber leider haben wir den Eber bisher nicht erreichen können!

Uns blieb also nichts anderes übrig, als die Reparatur zu verschieben. Fahren ging ja nun nicht mehr...



Wir haben nicht vor, den Motor auszubauen. Wer uns also mit dem entsprechenden Werkzeug aushelfen kann, der ist hiermit aufgerufen, dies zu tun! Wir bringen den Abzieher auf jeden Fall mit nach Dingolfing.



Und Uwe: eine neue Bestellung erwartet Dich nun!

Jetzt schon tausend Dank für eure Unterstützung und (hoffentlich) bis bald in DINGOLFING !

Liebe Grüße aus der Hauptstadt

Gog(godiva) & Andi

 
Goggodiva
Beiträge: 266
Registriert am: 01.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#2 von Arno SA , 02.05.2015 01:21

Hallo Godiva und Andi,

HURRAH, da isser ja wieder! Glueckwunsch!! Wie Ihr das gemacht habt, koennt Ihr mir ja in DGF erzaehlen. Jetzt koennt Ihr ja och noch den Spezial-Schriftzug draufmachen, den ich Dir mal gegeben habe!

Ich glaube ich habe schon erzaehlt, dass ich in Muenchen sehr gute Freunde habe. Effekt: Ich werde auch mit'm Goggo nach DGF kommen!!

Zu Eurem Problem: Schoener Abzieher, gut gemacht. aber da sind kleine Unterschiede zum Original-Lagerauszieher. Der hat drei Arme, aber zur Not muss es auch mit zweien gehen. Aber die Enden der Arme sind praktisch wie Kugeln ausgebildet, deren Durchmesser genauso gross ist wie die Kugeln im Lager. Diese Kugel-Enden sind zweiseitig so weit abgeflacht, dass man sie zwischen Innen-und Aussenring des Lagers einschieben kann. Wenn sie drin sind, muss man sie
um 90grd drehen und dann die Arme oben im Querbalken festschrauben. Dann koennen die Arme nicht mehr ausweichen und das Lager muss mitkommen, wenn man anzieht.

Natuerlich habe ich so ein Originalteil, aber es ist halt leider 10 000km weit weg von Berlin. Da muss doch einer naeher bei Euch so ein Geraet haben!?

Wann kommt Ihr denn vermutlich in DGF an? Ich will schon mittags da sein, muss aber abends relativ bald wieder weg, weil ich dann in Muenchen noch einen Termin habe. Am Samstag dann wieder ab 10:00...

Viel Glueck mit der Reparatur!

LG
Arno

Arno SA  
Arno SA
Beiträge: 244
Registriert am: 02.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#3 von Dennis (NL) , 02.05.2015 07:24

Uff,

Das hört sich schlimm an.
Ein KW lager tauschen bei eingebauter Motor.
Niemals gemacht. Immer nur den ganze Motor zerlegt.
Das speziel Lagerzieher habe ich nicht. Weil ich meistens der Innere lagerringe mit ein Winkelschleifer auf eine Stelle ganz eng wegschleife und es dan von der Vorspannung briecht. Und es lasst sich dan einfach von den Well abschieben.

Vielleicht könnt ihr erstmal alle restteile der Kügellager entfernen, auch die Kugeln!!!. Dan die Innensechskant schauben am unterseite des Motorgehause ein wenig loschen, die zwei bolzen der an der Ausenseite des motors bei dem Gummilagern auch loschen. Vielleicht könt ihr dan das ganze Gussteil aus dem Motor gehause schieben. Aufgepasst nicht einfach blöt ein Schraubenzieher dar hinten schlagen! Das Guss ist sehr weich! Vorsicht rotieren und mit kleiner kraft nach aussen heben.
Dann gibt es auch mehr platz den innere teil auf den Welle zu erreichen. Oft als die Kraft auf das Gussteil entfernt wird von die schweren Motorgehausebolzen, kommt der Aussenring im Gussteil ziemlich einfach ohne Spannung und lasst sich mit hebeln entfernen.

Dan kan man ein Rohr verwenden der genau um den Innerring passt. Am ende bohrt ihr dan einige locher gleich an der mass der orginal kugeln vom Lager. Dan noch eine ringe dar um damit die Kugeln in die Locher im innere ringe geperrst werden. Damit soll dan schliesslich sich das innere teil entfernen lassen.

Fäng einfach vorsicht an. Zum gluck Uwe hat auch die Gussteile auf Lager, so als es bricht neu machen.

Ich muss heute auch mal meine Dichtung ansehen.


Gruß Dennis

Goggomobil Register Nederland

TS300 1964, T400 1964, TS400 1958, T300 1960, Roller 200S 1955, 150 1955
********** ENJOY YOURSELF, IT'S LATER THAN YOU THINK!!!! **********

 
Dennis (NL)
Beiträge: 180
Registriert am: 01.01.2014

zuletzt bearbeitet 02.05.2015 | Top

RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#4 von Eber , 02.05.2015 08:00

Nein, Dennis!
Du schreibst von der anderen Seite vom Rollenlager!
Hier ist das Kugellager zu sehen auf der Kupplungsseite, das kann man komplett ziehen mit dem Ring.....
Hier nicht mehr Kugeln entfernen, weil sie den inneren Ring mit rausziehen müssen.
Godiva sucht nun den richtigen Abzieher, dann funzt das.
Zum reindrücken schicke ich ihr das andere Werkzeug aus meinem Fundus.
Gruß Eber

...Dennis, trink mal noch´n Kaffee aus dem GogDocMok


...bin ich ölig - bin ich fröhlich....

 
Eber
Beiträge: 369
Registriert am: 01.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#5 von Dennis (NL) , 02.05.2015 10:08

Ich habe bereits am Anfang gesehen das es um den Kugellager händelt. Aber als mann den richtige Abzieher nicht hast muss mann ein Alternativ haben.

Deswegen platz machen und das schwerste zu machen ist der innere Ringe vom Welle abziehen.

Nachdem ich der tekst geschrieben hatte, hab ich mit meine Freundin in Berlin geschrieben und ein andere Kreative loschung gefunden und erklärt.

Mann soll gute 8.8 inbus bolzen rund schleifeb bis kugeln und nachher abflachen an zwei seiten, damit sie in zwischen die ubrigen Kugeln passen. Halber umdrehung geben und fest. Dan mit erlängerung muttern doppelmutter drahtstange zusetzen und am kopft des Wellens ein scheibe oder Anliches liegen als Brucke mit locher dar ein. Drahtstangen durch und vorsicht um und um anziehen.

Dan soll doch schliesslich das ganze Alte kugellager raus kommen!!!


Naturlich noch der KW axial schieben damit sich die weitere Trummer herunter fällt im Gehause. Mit Benzin Ausspulen!!!


Gruß Dennis

Goggomobil Register Nederland

TS300 1964, T400 1964, TS400 1958, T300 1960, Roller 200S 1955, 150 1955
********** ENJOY YOURSELF, IT'S LATER THAN YOU THINK!!!! **********

 
Dennis (NL)
Beiträge: 180
Registriert am: 01.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#6 von Michael1342 , 02.05.2015 11:42

Hallo, selbst wenn das Lager mit dem Abzieher rausgeht, hätte ich Bedenken wegen den Metallbröseln, die sicher ins Kurbelgehäuse gefallen sind. Hätte das Lager nur einfach zu viele Spiel, kein Problem. Aber dieses ist komplett zerstört, das geht nicht ohne Späne.
Ich würde den Motor öffnen, um weitere Schäden zu finden oder zu vermeiden.
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 544
Registriert am: 10.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#7 von Arno SA , 02.05.2015 15:08

Hallo G&A,
als erstes braucht ihr einen Abzieher mit den Kugelkopf-Armen. Am besten drei Arme, denn mit zwei kann das Lager (wenn es denn je gedenkt rauszukommen) seitlich kippen, dann veklemmt es sich und garnichts geht mehr. Da muss doch wer in der Gegend sein, der so einen Abzieher hat. Vielleicht sind viele auch weg in Urlaub (inclusive Biber), also warten bis Montag und dann nochmal trommeln.

Wenn das Lager mit dem Orginalabzieher nicht freiwillig rauskommt, dann die vier M6-Schrauben entfernen und nochmal probieren. Wenn Ihr Glueck habt, dann kommt das ganze Lagergehaeuse mit raus. Wahrscheinlich aber eher nicht, denn es ist zwischen den zwei Gehaeusehaelften eingeklemmt. Letze Hoffnung vor Motorausbau: Tatsaechlich moeglichst viele Gehaeuseschrauben loesen (von unten mit einem groossen Imbusschluessel), aber auch die zwei M8 am hinteren Ende des Gehaeuses, hinter dem Quertraeger, unter den Auspuffrohren. Schlecht hinzukommen.
NIEMALS versuchen, das Lagergehaeuse rauszuhebeln, der Guss ist sehr weich, die Ohren brechen extrem leicht ab.

Problem mit dem Original-Abzieher: Der ist sehr lang, nicht gedacht zum Arbeiten bei eingebautem Motor. Moeglicherweise muesst Ihr den Quertraeger loesen und den Motor etwas ablassen. Ehrlich gesagt, wenn ihr da mal seid, dann ist es nicht mehr allzuweit zum kompletten Motorausbau. Und ja, es ist extrem wichtig, dass da keine Broesel von dem Lager im Kurbelgehaeuse rumliegen, sonst ist der naechste Kolbenfresser vorprogrammiert. Moeglicherweise rentiert es sich sogar, den rechten Zylinder abzubauen und unten reinzuschauen, ob man da was findet. Auch Kurbelwelle auf 90grd stellen, mit duenner Stange mit Lappen vorne dran unten drin rumtupfen und sehen, ob man da Spaene findet.

Na dann man los, DGF ist um die Ecke!!
LG
Arno

Arno SA  
Arno SA
Beiträge: 244
Registriert am: 02.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#8 von Goggodiva , 02.05.2015 22:24

Lieber Arno, Dennis, Eber, Michael und alle anderen Ratgeber!

Die Operation ist geglückt. Eure vielen wichtigen Hinweise haben uns dabei sehr geholfen. Vielen Dank euch allen!

Mit euren Tipps, einem neuen Kugellager und einem neuen Simmering im Gepäck zogen wir los, um ans Werk zu schreiten.

Lassen wir für heute die Bilder sprechen:



Marke Eigenbau






Völlig erschöpft lassen wir den Abend jetzt ausklingen und freuen uns, dass der Kleine wieder flitzt.

Wir wünschen allen einen schönen Abend.

Herzliche Grüße
Meister Andi und seine Gehilfin

 
Goggodiva
Beiträge: 266
Registriert am: 01.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#9 von Eber , 03.05.2015 07:26

Super, gute Fahrt!
Vor allem Euer Werkzeug ist genial..
Gruß Eber


...bin ich ölig - bin ich fröhlich....

 
Eber
Beiträge: 369
Registriert am: 01.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#10 von Michael1342 , 03.05.2015 08:39

Hallo,
Gratulation zu dem Werkzeug und der gelungenen Operation. Welchen Durchmesser hat denn eine Lagerkugel? Damit könnte ich mir vorsorglich eine Werkzeugkopie bauen....
Mir ist beim Bild mit dem defekten Lager aufgefallen, daß die Feder des Simmerrings im Lager lag.
Das bedeutet, daß der Simmerring verkehrt eingebaut war. Die Feder sollte von der Kupplunggseite sichtbar sein.
Wird er mit der offenen Seite zur Kurbelwelle eingebaut, dann liegt die Dichtlippe nicht richtig auf dem Distanzstück auf und der Motor zieht dann dort Getriebeöl und Falschluft. War zumindest bei meinem so. Ich habe lange danach gesucht.
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 544
Registriert am: 10.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#11 von Goggodiva , 03.05.2015 20:21

Hallo Michael,

hier ein für Dich vielleicht interessanter Link:

Abzieher Kugellager

Wir vermuten, dass die Kugeln 5,5 oder 6 mm haben müssten. Andreas kann ja morgen noch einmal sein Spezialwerkzeug nachmessen. Dann geben wir Dir gerne noch einmal eine kurze Rückmeldung.

Was die evtl. Restspäne angeht, da habt ihr uns ja ganz schön Angst gemacht!

Um dies aber zu verhindern, hat Andi kurzerhand einen superstarken Magneten an die Ablassschraube des Kurbelwellengehäuses plaziert. Somit dürfte kein Span in die falsche Umlaufbahn gelangen! (hoffen wir jedenfalls)

Der Simmering ist nach eurer Meinung falsch montiert, aber er hat davor so auch vier Jahre dicht gehalten. Auf dem Foto kann man sehen, dass die erste Lippe so gut sitzt, dass auch die zweite ordentlich auf dem Ring sitzen wird.



Heute nach 70 Km Testfahrt, mit Autobahn und hoher Drehzahl, können wir sagen, dass das Goggo einwandfrei gelaufen ist. Kein Fähnchen aus dem Auspufröhrchen!



Hat uns zwei Tage intensive Arbeit gekosten. Aber der Aufwand hat sich gelohnt.

Wir wünschen euch eine gute Woche.

Herzliche Grüße aus der Hauptstadt

Godiva & Andi

 
Goggodiva
Beiträge: 266
Registriert am: 01.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#12 von Michael1342 , 03.05.2015 22:35

Hallo,
sehr gut, wenns nicht qualmt, scheint es ja dicht zu sein.
Vielleicht habt ihr noch eine Kugel aus dem Lager und könnt mir die abmessen. Das hilft beim Werkzeugbau.
Die Einbaulage eines Simmerrings sollte so sein, daß die offene Seite die Druckseite ist. Durch den Druck wird die Dichtlippe an die Welle gepresst. Beim Zweitakter ist das so eine Sache, mal gibts dort Unter-, mal Überdruck.
Wobei das Ansaugen von Luft und Öl sicher weniger gut ist, als ein wenig Vorverdichtungsverlust im Kurbelgehäuse.
Bei meinen Kawasakis ( Dreizylinderzweitakter) sind die Ringe auch so eingebaut und dicht. Bei meinem Goggo war es nicht so. Erst das Umdrehen brachte die Lösung.
Hier gibts genauere Info:
http://www.fachwissen-dichtungstechnik.d...tel08_09_14.pdf
Sehr viel Wissen auf einmal, aber hochinteressant.
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 544
Registriert am: 10.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#13 von Goggodiva , 04.05.2015 22:18

Hallo Michael,

mein Goggo läuft rund und ist ganz dicht!
Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass es keine negative Auswirkung haben wird, weil der Simmering anders herum eingesetzt wurde.

Andi hat das Kugellager 6205 C3 noch aus dem Schrottcontainer retten können! Er hat das Spezialwerkzeug "Marke Eigenbau" vermessen. Sieh selbst!



Gruß
Godiva & Andi

 
Goggodiva
Beiträge: 266
Registriert am: 01.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#14 von Michael1342 , 05.05.2015 08:51

Herzlichen Dank, dann kann ich ja an einem ruhigen Tag mein hoffentlich letztes fehlendes Spezialwerkzeug anfertigen.
Grüße aus Wien, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 544
Registriert am: 10.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#15 von Goggodiva , 05.05.2015 21:10

Hallo nach Wien!

Besser ist ein Abzieher mit 3 Zugankern. Mit 2en verdrehen sie sich durch die Spannung sehr schnell.

Viel Glück.

Gruß
Andreas

 
Goggodiva
Beiträge: 266
Registriert am: 01.01.2014


RE: Mein Goggo - Das Ü-Ei

#16 von Michael1342 , 11.05.2015 11:17

Hallo Andreas,
genau das habe ich vor...
Gruß, Michael

Michael1342  
Michael1342
Beiträge: 544
Registriert am: 10.01.2014


   

Goggo-Notfallgruppe

Besuche uns bald wieder!
Hier gibt es schnell und zuverlässig fabrikneue Goggomobil-Ersatzteile
GOGGOMOBIL Homepage
disconnected Goggomobil-Live-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor